Film: Einfach zu haben (2010)

Einfach_zu_HabenRegie: Will Gluck

Kinostart: 11. November 2010

Lauflänge: 92 Minuten

Genre: Komödie

Wie schon so viele Filme zeigten, ist das Leben an einer amerikanischen High-School nicht so einfach.Und so hat auch auch Olive (Emma Stone) ihre Probleme mit Freundinnen und Feindinnen und vor allem damit, was sie für Gerüchte über sie verbreiten. War sie doch sonst so unscheinbar, wird sie jetzt plötzlich zum, vom Schulhof ernannten, Flittchen und das nur wegen einer kleinen Notlüge.

Die typische High-School Komödie ist für mich ein Genre, das zwar ziemlich gewöhnlich schein, in dem es aber nur recht wenig wirklich gute Vertreter gibt. Es ist nämlich gar nicht einfach, in so einen Film das richtige Maß an Humor und einen angemessenen erzählerischen Rhythmus rein zu bringen, ohne dabei die gewisse Tiefe zu verlieren. Einfach zu haben ist für mich der erste Film, der das nach dem Klassiker Girls Club, wieder geschafft hat.

Zu verdanken haben wir das zum größten Teil dem, mittlerweile nicht mehr abzustreitendem, Talent von Emma Stone. Niemand anderes sonst, hätte diese clevere, schlagfertige und durchaus verschrobene Rolle so gut auf den Punkt gebracht. Den einen oder anderen spielt sie damit etwas an die Wand, aber mit einem Stanley Tucci oder Penn Badgley harmoniert sie perfekt.

So ein Film lebt vor allem von den richtigen Dialogen. Und auch was das betrift, wird hier vieles geboten, was einen vorzüglich unterhält. Nicht nur die Gags haben das richtige Timing, sondern es fehlt zum Ende hin auch nicht an einer gewissen Ernsthaftigkeit, die die Moral der Geschichte perfekt untermauern. Typisch für dieses Genre, ist auch das Voice-Over, welches die Handlung schön einrahmt und uns einen gewissen Draht zur Protagonistin verleiht.

Man muss jedoch zugeben dass der Film auch deutlich tiefsinniger ist, als andere Vertreter dieses Genres. Zwar werden alle Klischees wunderbar abgearbeitet und nehmen sich dabei zum Glück nicht so ernst. Jedoch ist die Grundaussage nicht ganz so flach, wie vielleicht zu erwarten wäre, was den Film wohl auch umso erträglicher für die breite Masse macht und nicht nur für Teenager.

Als High-School Komödie überzeugt er also durch und durch und eignet sich daher auch perfekt für einen lockeren und lustigen Filmabend mit ein paar Freunden, vorausgesetzt man ist solcher Art Filme nicht völlig abgeneigt. Aber selbst wenn, sollte man sich dennoch daran wagen, da die Grundhandlung und der Humor sich nicht zwangsläufig nur auf eine Zielgruppe beschränken müssen. Und immerhin schauen wir doch alle gerne eine gute Komödie, vor allem wenn Emma Stone in der Hauptrolle zu sehen ist.

Bewertung: 7.5/10.0

Californication: Staffel 1

CA_S1_GI113915SC_V2_HRSchöpfer: Tom Kapinos

Sender: Showtime

Umfang: 12 Folgen je 30min

Erstausstrahlung: 13. Aug. 2007

Ich beginne neuerdings die Serien abzuarbeiten, die schon etwas länger unberührt in meinem Regal stehen. In diesem Fall hatte ich wenigstens den Piloten schon vor einer ganzen Weile mal gesehen und wollte mich nun ein zweites mal daran wagen.

Hank Moody (David Duchovny) führt in den Augen anderer wahrscheinlich ein wunderbares Leben. Als Schriftsteller feierte er schon viele Erfolge und sein größer wurde sogar verfilmt. Somit muss er sich um Geld erstmal keine sorgen machen und auch die Frauen rennen ihm gerade zu hinterher. Doch Hank hat ganz andere Probleme. Seit Jahren hat er nichts anständiges mehr zu Papier gebracht und seine große Liebe (und Mutter seiner Tochter) steht kurz davor einen anderen zu heiraten.

Californication bildet wohl ein Familiendrama der ganz anderen Art. Viele würden es als Comedy bezeichnen und das ist es auf seine total verschrobene Weise wahrscheinlich auch. Immerhin nimmt sich diese Serie nicht ganz so ernst, was recht erfrischend ist, wenn man bedenkt, das es doch im eigentlichen Sinne ein Drama ist. Auch wenn dies durch den ziemlich derben Humor und die Darstellung von Hanks zügellosem Leben etwas überschattet wird, lässt sich nicht leugnen dass zwischen den Zeilen doch viele herzerwärmende Aspekte stecken, die der Serie den gewissen Schliff verleihen.

Californication_Staffel_1_13_article

Die Staffel ist mit diesem Gleichgewicht aus Ernsthaftigkeit und Humor, nicht nur wunderbar konzipiert, sonder auch bis in den kleinsten Dialog unglaublich gut geschrieben. Wohl jeder Mann wünscht sich so schlagfertig und redegewandt wie ein Hank Moody zu sein, der nicht besser hätte besetzt sein können. Aber auch der restliche Cast hat es mir angetan, weil jede Rolle perfekt eingearbeitet ist und keiner überflüssig scheint. Egal ob es die kleine freche Tochter Becca (Madeleine Martin) oder der kumpelhafte Agent Charlie (Evan Handler) ist. Alles machen ihren Job hervorragend und passen perfekt ins Konzept. Besonders angetan war ich von der etwas hinterhältigen Teenagern Mia (Madeline Zima), die die ganze Story immer etwas aufwirbelt.

Die zwölf 30 minütigen Folgen sind schnell vorbei und dabei hat man weder das Gefühl zu sehr an eine durchgängige Handlung gebunden zu sein, noch ist man irgendwie gelangweilt. Es kommt eben alles wie es kommt und das mit viel Witz und dem richtigem Timing.

Schließlich gewährt uns die erste Staffel Californication einen Einblick in das Leben eines gebrochen Schriftsteller, der sein Leben wieder auf die Reihe kriegen will und dabei kein Blatt vor den Mund nimmt. Nach einem herzerwärmenden Ende, freut man sich auch auf weitere Folgen aus dem sonnigen Los Angeles, in dem man sich für nichts zu schade sein schein.

Film: Boyhood (2014)

Quelle: www.moviepilot.deRegie: Richard Linklater

Kinostart: 05. Juli 2014

Lauflänge: 166 Minuten

Genre: Drama

So kurz vor den Oscars kann man sich ja mal ein paar der Nominierten anschauen. Dieses Mal einen, den ich im Kino leider verpasst habe, der mich aber schon seit dem ersten Trailer wahnsinnig interessiert hat.

In Boyhood begleiten wir den kleinen Schulanfänger Mason (Ellar Coltrane), der mit seiner Mutter (Patricia Arquette) und seiner älteren Schwäste Samantha (Lorelei Linklater) zusammen lebt. Wir sehen, wie Mason heranwächst und mit den Problemen eines normalen Lebens zu kämpfen hat. Viele Umzüge, einen Vater (Ethan Hawke), den er nur alle paar Wochen zu sehen bekommt, fragwürdige Stiefväter, bis hin zu üblichen Teenager Problemen. Dabei werden nicht nur zwölf fiktive, sondern tatsächliche reale Lebensjahre erzählt und begleitet.

Von einem Film, der ganze zwölf Jahre gedreht wurde, erwartet man in gewisser Weise, dass er seinen Aufwand auch wert ist. Doch warum ist es notwendig diesen Film auf so aufwendige und einzigartige Weise zu drehen? Schließlich ist Boyhood nichts anderes, als eine sehr lange Coming-of-Age-Story, wie wir sie schon oft gesehen haben. Durch diese Machart wird das Thema des Erwachsenwerdens, jedoch nochmal doppelt unterstrichen. Denn es ist nicht nur die Handlung, die erwachsen wird, sondern der ganze Film, der mit der Zeit wächst.

Die stolze Laufzeit von fast drei Stunden schreckt natürlich zu Anfang etwas ab und auch wenn man dem Film seine Länge anmerkt, hatte ich nie dass Gefühl, dass er sich unnötig hinzieht. Man erwartet ja auch von einem Film, der zwölf Jahre gedreht wurde nicht, dass er nach 90 Minuten aus erzählt ist, sondern dass er sich für die Entwicklung der Handlung, der Darsteller und auch der immer präsenten Gegenwart Zeit nimmt. Deswegen lässt sich auch kein typischer dramaturgisch korrekter Aufbau der Handlung erkennen. Vielmehr lebt der Film von stätigen Höhen und Tiefe, wie auch das wahre Leben. Dennoch wirkt es weniger wie eine Dokumentation, wie man vielleicht denken könnte, sondern hat schon den Anspruch eine fiktive Geschichte erzählen zu wollen.

Besonders interessant für mich war, dass Mason wohl genau mein Alter und meine Generation darstellen dürfte. Somit hat er Kindheit und Jugend und schließliches Erwachsen werden in genau den Jahren verbracht wie ich, was für mich und Leute in meinem Alter natürlich noch einen ganz anderen Blick auf den Film werfen lässt. Man sollte sich auch vor Augen führen, dass selbst das Drehbuch von der vergangenen Zeit gezeichnet wurde und, soweit ich richtig recherchiert habe, sogar von den Darstellern selbst gestaltet wurde. Das bedeutet, alle äußeren Einflüsse, die die Charaktere erleben, seien es Musik, Videospiele, Politik oder Gesellschaftskritik, sind aus dem Moment heraus entstanden und machen den Film somit authentischer denn je.

An dieser Stelle lässt sich auch ein Zitat erwähnen, welches diese Magie des Film am besten einfängt:

You know how everyone’s always saying seize the moment? I don’t know, I’m kind of thinking it’s the other way around, you know, like the moment seizes us.

Es war also durchaus berechtigt den Film auf diese Art zu drehen und darzustellen. Denn schließlich ist es nicht nur ein Coming-of-Age Film der unheimlich lange gedreht wurde, sondern eine einfühlsame und aus dem Leben gegriffene Geschichte, die mittels eines geglückten Experiments realisiert wurde. Somit ein Film, den es sich lohn anzusehen und der es schafft eine relativ übliche Geschichte so lebensnah darzustellen, dass man trotz seiner Länge nie uninteressiert ist.

Bewertung: 8.0/10.0

Supernatural: Staffel 5

Quelle: www.movie-blog.orgSchöpfer: Eric Kripke

Sender: The CW

Umfang: 22 Folgen je 45min

Erstausstrahlung: 10. Sep. 2009

Es schient jetzt kein Zurück mehr zu geben. Dean (Jensen Ackles), Sam (Jared Padalecki) und der ganze Rest der Welt, müssen mit dem Schlimmsten rechnen und versuchen dennoch es irgendwie zu verhindern. Dass die beiden Brüder auch noch, auf himmlische Art gegeneinander ausgespielt werden, macht die Sache nicht gerade leichter. Schließlich fragt man sich, ob es denn überhaupt noch Hoffnung auf ein friedliches Ende für alle Beteiligten gibt.

Es herrscht also Endzeitstimmung in der fünften Staffel Supernatural. Und das nicht nur bezogen auf die Handlung, sondern auch weil diese Staffel eigentlich auch das Ende der Serie bilden sollte. Wie wir alle wissen, sorgen gute Quoten jedoch dafür, dass mittlerweile schon eine 11. Staffel produziert wird, doch das ist ein anderes Thema. Nichts desto trotz merkt man deutlich, dass alles so langsam ein Ende findet und das auf eine abgeschlossene und mehr als zufriedenstellende Weise.

Zu Anfang hat die Staffel noch ein paar Anlaufschwierigkeiten, doch das legt sich schnell wieder und ist für mich auch fast schon üblich bei Supernatural. Schließlich überzeugt die Staffel wieder mit einer gelungenen Mischung aus einer unglaublich spannenden und episodenübergreifenden Handlung, sowie vereinzelnden, in sich geschlossenen Folgen. Somit hat sie den Glanz, den ich in der vierten Staffel so vermisst habe, wieder gefunden und sogar noch verbessert. Der obligatorische rote Faden, ist nämlich noch viel geschickter mit den einzelnen Episoden verbunden, sodass man die dramaturgische Arbeit der Autoren hier nur loben kann.

Während Dean und Sam wieder wunderbar miteinander harmonieren, konnte ich schließlich auch die Rolle des Castiel (Misha Collins) in mein Herz schließen, dem ich in der vierten Staffel ja noch etwas skeptisch gegenüber stand. Überhaupt konnte sich hier der gesamte Storyverlauf, rund um den Himmel und die Hölle, viel besser etablieren, als in der vierten Staffel. Das liegt vermutlich auch daran, dass die Thematik deutlich spanender gestaltet wurde und ein paar ziemlich coole neue Charaktere eingebaut wurden.

Quelle: imgkid.com

Was das Finale der Staffel angeht, lässt sich nicht bestreiten, dass es auch als Finale der Serie geplant war und nur eine kleine Detailänderung am Ende nötig war, um die Serie weiter zu führen. Davon kann schließlich jeder halten war er will und ich höre regelmäßig geteilte Meinungen zu diesem Thema, aber ich persönlich finde es etwas schade. Schließlich baut die ganze Staffel auf dieses wunderbare Finale auf, was am Ende auch einen würdigen Abschluss der Serie bildet, so dass man das Gefühl hat, nach fünf Staffeln eine vollkommene Geschichte erzählt bekommen zu haben. Im meinen Augen wird dieses Gefühl der Abgeschlossenheit durchbrochen, indem man die Geschichte eben noch weiter erzählt. Das ist dann so, als würde man gezwungenerweise eine Fortsetzung zu einem Film drehen, der eigentlich nur für sich alleine steht, nur weil er große Erfolge gefeiert hat. Andererseits, habe ich die folgenden Staffeln ja auch noch nicht gesehen und kann nicht sagen, ob sie nicht mindestens genauso gut oder sogar besser sind, als das was mir bisher geboten wurde.

Ob ich nach diesem tollen Ende auch noch weitere Staffeln gucken werde, kann ich noch nicht sagen. Einerseits reizt es mich schon, andererseits will ich auch nicht das Risiko eingehen, mir so eine tolle Serie wohl möglich noch zu verderben (diese Erfahrung möchte ich nach One Tree Hill nicht noch einmal wiederholen). Das ändert jedoch nichts daran, dass die fünfte Staffel Supernatural wirklich grandios ist und für mich, fürs erste, einen wunderbaren Abschluss der Serie bildet, wenn man den kleinen Cliffhanger am Ende mal außer Acht lässt.

Downton Abbey: Staffel 3

Quelle: Amazon

Schöpfer: Julian Fellowes

Sender: ITV

Umfang: 9 Folgen je 50-60min

Erstausstrahlung: 16. September 2012

Nach dem Krieg scheint erst mal wie Ruhe und Freude in der Familie Crawley zu geben, doch es gibt immer eine Kehrseite. Neue Sorgen treten sowohl für die Familie, als auch deren Angestellt auf und alle müssen sich wohl darauf einstellen, dass die Zeiten wohl so langsam auch den Ruf des Adels ändern.

Auch wenn ich mich immer auf neue Folge aus der Welt des britischen Adels freue, war ich zu Anfang noch etwas skeptisch, weil mich die zweite Staffel ja nicht in vollen Zügen überzeugen konnte. Aber ich kann alle Downton Abbey Fans beruhigen, denn bisher ist das für mich mit Abstand deren beste Staffel.
Die glänzende Welt der Adelsfamilie ergänzt sich wieder perfekt mit der harten Realität der Angestellten. Außerdem überzeugen nicht nur die liebevollen Detailtreue und die wirklich atemberaubende Bilder des Antlitzes, sondern auch eine gelungen Handlung. Ähnlich wie auch in der zweiten Staffel passiert hier relativ viel, doch es ist so geschickt zusammengestellt, dass es perfekt auf den Zuschauer wirken kann.

Es gibt einschneidende Veränderung in vielerlei Hinsicht und zwar nicht nur bezogen auf verschiedene Personen, sondern auch auf die gesamte Gesellschaft. Immerhin befinden wir uns nun in den Goldenen 20ern und im Laufe der Staffel wird immer mehr verdeutlicht, dass das System von Adelsfamilien keinen Platz mehr in dieser neuen, frischen und zunehmend unabhängigen Gesellschaft hat. Was das für alle beteiligten bedeutet wird in vielen interessanten neuen Handlungssträngen deutlich gemacht und auch für kommende Staffeln lässt sich einiges erahnen.

Außerdem hat mich diese Staffel so emotional mitgerissen wie nur selten zuvor. Es ist ein wildes auf und ab von Freude und Trauer und so gut wie jeder der Darsteller bringt diese Gefühlspalette perfekt rüber. Es fällt schwer hierbei nicht zu viel des Guten zu verraten, was einen das Erlebnis dieser gelungen Staffel durchaus verderben könnte.

———————————————————SPOILER—————————————————–

Wir müssen uns in dieser Staffel gleich von zwei Charakteren verabschieden. Sybills (Jessica Brown Findlay) Tod hat mich wirklich sehr mitgenommen. Nicht nur weil sie die liebste und sympathischste der drei Schwestern war, sondern weil ich auch gehofft hatte, dass sie Story rund um ihre Ehe noch etwas mehr ausgebaut wird. Trotzdem fand ich ihren Tod rein praktisch gesehen wunderbar umgesetzt. Selten konnte ich so mit den Charakteren mitfühlen. Die Szene ihres Todes war schließlich das emotionalste was ich je in einer Serie gesehen habe.
Ob der Tod von Matthew (Dan Stevens) am Ende der Staffel nicht doch zu viel Dramatik war, ist schwer zu sagen, aber es war dennoch ziemlich mitreisend und lässt es einen kaum bis zur nächsten Staffel abwarten.

———————————————————SPOILER—————————————————–

Ich bin also ziemlich erleichtert, dass es Downton Abbey, nach einer etwas schwächeren zweiten Staffel, doch noch geschafft hat richtig in Fahrt zu kommen. Darsteller, Handlung und Atmosphäre überzeugen in jeder Hinsicht und neue interessante Storyansätze machen neugierig und Lust auf mehr.

Supernatural: Staffel 4

91LDr+FTm+L._SL1500_Schöpfer: Eric Kripke

Sender: The CW

Umfang: 22 Folgen je 45min

Erstausstrahlung: 18. Sep. 2008

Es wird düsterer und düsterer für unsere beiden liebsten Monsterjäger. Als hätten sie nicht schon genug Probleme mit der Hölle, mischen sich jetzt auch noch die Mächte des Himmels mit ein. Ab jetzt gilt es nicht nur ein paar Dämonen zu vertreiben, sondern auch noch zu verhindern, dass der Täufel persönlich sich auf der Erde breit macht.

Man merkt schon, dass die Geschichte ab dieser Staffel ganz neue Ausmaße animmt. Während sich zuvor immer nur auf die üblichen mystischen Wesen wie Geister oder Dämonen beschränkt wurde, schlägt man mit der Einbeziehung von Engeln, Heiligen und sogar Gott eine ganz neue Richtung ein. Die wirkt vor allem an Anfang etwas abschreckend, obwohl es so abwegig doch eigentlich gar nicht sein dürfte. Trotzdem empfand ich es als doch etwas zu großen Sprung und konnte mich lange nicht mit der Rolle des Castiel (Micha Collin) anfreunden.

Vielleicht wussten die Macher auch noch nicht so richtig, wie sie diese doch eigentlich ganz interessanten neuen Elemente richtig in der Serie darstellen sollten. Immerhin sollte doch trotz der Ernsthaftigkeit die dahinter steckt, immer noch die typische Selbstironie der beiden Jungs zu spüren sein. Doch das ging leider völlig unter. Das Gleichgewicht zwischen zusammenhängenden und episodischen Komponenten, welches in der dritten Staffel noch so gut funktioniert hat, scheint hier auseinander zu brechen. Klar gibt es immer mal wieder recht gute Folgen, aber oft merkt man, dass diese Staffel selbst noch nicht so recht weiß wo sie hin will.
715273_1305233840087_full

Auch wenn der Spannungsfaktor zum Ende hin immer mehr zunimmt und uns sogar ein richtig ordentliches Finale bietet, hatte ich immer noch dieses ungute Gefühl, dass von der Story her etwas zu dick aufgetragen wurde und die Rollen sich selber zu ernst nehmen. Das sonst immer lobenswerte Zusammenspiel zwischen Dean (Jensen Ackles) und Sam (Jared Padalecki) war irgendwie nicht mehr so schön anzusehen und einzig allein die neue Darstellerin der Ruby (Genevieve Padalecki) konnte mich bis zum Schluss überzeugen.

Leider muss ich also sagen, dass die vierte Staffel Supernatural für mich einen deutlichen Schritt zurück macht. Zwar hat der neue Ansatz schon seinen Reiz, kam aber wahrscheinlich zu plötzlich. Da jedoch trotzdem weiterhin eine recht spannende Grundstory aufgebaut wurde, ist man gewillt weiter zu gucken. Vielleicht haben Macher und Schauspieler ja für die fünfte Staffel dazu gelernt.

Girls: Staffel 1

Girls_HBO_PosterSchöpfer: Lena Dunham

Sender: HBO

Umfang: 10 Folgen je 30min

Erstausstrahlung: 15. April 2012

Eine moderne Coming-of-Age Serie der anderen Art, ohne weinende Teenager und lästige Dreiecksbeziehungen. Dafür aber mit vier Mädels die zwar schon die 20 hinter sich gelassen haben, aber noch lange nicht erwachsen sind. Das hört sich doch ganz nach meinem Geschmack an…

Hannah (Lena Dunham) lebt nach abgeschlossenem Studium und ohne festen Job mit ihrer besten Freundin in New York und nennt sich selbst eine Autorin. Doch plötzlich drehen ihr ihre Eltern den Geldhahn zu und ihr Leben wird noch schwieriger als es nicht sowieso schon ist. Zusammen mit der zielstrebigen Marnie (Allison Williams), der hippsteresken Jessa (Jemima Kirke) und der unschuldigen Studentin Shoshanna (Zosia Mamet), versuchen die „Girls“ herauszufinden was sie eigentlich vom Leben wollen und wie sie zu den Frauen werden, die sie sich immer ausgemalt haben.

Lena Dunham hat sich als Hauptdarstellerin, Autorin und oft auch Regisseurin der Serie, nicht nur voll in dieses Projekt rein gehängt, sondern auch was vollkommen neues geschaffen. Während uns in Filmen und Serien oft vorgegaukelt wird, dass einen die Schule und das Studium auf das Leben vorbereiten und erwachsen werden lassen, zeigt sie in Girls die nackten Tatsachen. Denn auch mit Mitte 20 kann man anscheinend weit davon entfernt sein ein geregeltes Leben zu führen. Und das ist noch nicht mal schlimm, denn Girls stellt das Leben der „Girls“ in genau der richtigen Mischung aus Authentizität und Eigenartigkeit dar, dass man sich immer ein bisschen mit jedem identifizieren kann und es trotzdem nicht langweilig erscheint.

episode-04-05-1024

Die Folgen, die sich in ihren 30 Minuten unheimlich schnell hintereinander weg gucken lassen, wirken trotz der überkeifenden Handlung immer in gewisser Weise in sich geschlossen. Typische Drama Elemente scheinen nicht immer langfristige Auswirkungen zu haben, was die Serie noch angenehmer zu gucken macht und näher als reale Leben bringt. Je weiter die Staffel fortschreitet bilden sich jedoch zunehmend diese Drama-typischen Prämissen, die den eigentlichen Tenor der Serie etwas stören.

Manchmal wurde der Fokus auch zu sehr auf Hannah und Marnie beschränkt, obwohl ich noch viel Handlungspotential in den Rollen der Jessa und vor allem Shoshanna sehe. Schauspielerisch war ich jedoch am meisten von Adam Driver begeistert, der einen der Männer im Leben der „Girls“ darstellt. Dunham selbst sagte in einem Interview, dass man sie Rolle des Adam entweder als total abstoßend oder total liebenswürdig empfinden kann. Ich finde gerade diese Mischung perfekt dargestellt und freue mich über eine Ausweitung seiner Rolle in der zweiten Staffel.

Die erste Staffel Girls hat mich wirklich in jeder Folge gut unterhalten und es macht einen traurig, dass es schon so schnell vorbei war. Aber ich bin froh, dass es endlich mal etwas auf dem Serienmarkt gibt, dass man so noch nicht gesehen hat.
Jetzt bleibt nur noch die Frage aller Fragen: Ist das nun eine typische Frauenserie oder nicht? Das ist für mich als Frau natürlich schwer zu sagen. Aus dem Bauch heraus würde ich vielleicht Ja antworten, aber es kommt natürlich immer darauf an, was für ein Typ man ist und ob man bereit ist sich auf so etwas einzulassen. Ein Chance ist es das auf jeden Fall wert.

Downton Abbey: Staffel 2

5050582901719 - KopieSchöpfer: Julian Fellowes

Sender: ITV

Umfang: 7 Folgen je 50-60min

Erstausstrahlung: 18. September 2011

Ich habe mir vorgenommen ein paar alte Reviews, die ich im letzten Jahr vernachlässigt habe, wieder aufzuholen. Denn auch wenn es schon etwas her ist, geht in meinem Kopf und vor allem auf meinem Rechner kein Gedankengang verloren.

England und der Welt stehen schwere Zeiten bevor. Der 1. Weltkrieg ist ausgebrochen und sowohl die Familie als auch die Angestellten auf Downton müssen ihren Teil dazu beitragen. Schließlich fragt man sich, ob und welche Opfer dieser Krieg mit sich führen wird und ob es am Ende nicht doch noch ein Happy-End geben kann.

Man merkt sofort, dass wir uns in dieser Staffel in einer völlig neuen Situation wieder finden. Der Krieg stellt nicht nur das Anwesen Downton, sondern auch die Gefühle aller Bewohner auf den Kopf. Überhaupt spielen Emotionen in dieser Staffel eine weitaus größere Rolle als zuvor. Trotz der schweren Zeiten, liegt nämlich viel Liebe in der Luft. Vielleicht wirken diese Handlungsstränge gerade deswegen etwas kitschiger als sie sollten und sorgen in meinen Augen für eine kleine Flaute in der Mitte der Staffel. Zum Ende baut sich aber dennoch wieder die gewohnte Dramatik auf, sodass ein solider letzter Eindruck bleibt.

DA2_06382.jpg

Der Krieg sorgt nicht nur für die Abwesenheit vieler bekannter Gesichter, sondern auch für einige Neue. Natürlich haben es neue Charaktere zu Anfang immer schwer und in diesem wilden Durcheinander des Krieges, empfand ich es als umso verwirrender sich noch an neue Charaktere zu gewöhnen. Aber vielleicht war es auch genau das was die Macher damit bezwecken wollten. Der gewohnte Cast leistet aber weiterhin hervorragende Leistungen und trotz der krisenreichen Zeiten geht nichts vom britischen Adels Flair verloren, den wir an dieser Serie so lieben.

Mein persönliches Hightlight dieser Staffel war schließlich die zweistündige Weihnachtsepisode. Diese bringt alles wieder zum Vorschein was einem vielleicht zuvor noch gefehlt hat und weist eine Kurzweiligkeit auf, die selbst mich überrascht hat (ich war nämlich felsenfest davon überzeugt, dass die Folge die übliche Länge von 50min aufweist, bis der Blick auf die Uhr mich selbst davon überzeugen musste). Hier zeigte sich in meinen Augen dann auch, dass die Serie es doch weiß sich zu steigen, was auf eine noch bessere Entwicklung für die nächste Staffel hoffen lässt.

Auch wenn sie einige Schwächen aufweist, lässt sich die zweite Staffel des britischen Kostümdramas doch durchaus sehen. Nicht nur weil sie Richtung Finale hin immer besser wird, sondern weil es trotz allem immer noch gnadenlos gut inszeniert und gespielt ist und man seinen Blick einfach die von diesen wunderschönen Kulissen und Kostümen lassen kann.

Supernatural: Staffel 3

supernatural-the-complete-third-season-dvd-cover-55Schöpfer: Eric Kripke

Sender: The CW

Umfang: 16 Folgen je 45min

Erstausstrahlung: 4. Okt. 2007

Das Ende der zweiten Staffel beringt viel Arbeit für Sam (Jared Padalecki) und Dean (Jensen Ackles). Von nun an wimmelt es nämlich gerade zu von Dämonen im ganzen Land. Dazu belastet ein schwerwiegender Deal das Gemüt der beiden Brüder und wir müssen mit dem schlimmsten rechnen.

Da die dritte Staffel an so einschneidende Ereignisse anknüpft, findet sich in fast jeder Folge ein kontinuierlicher roter Faden wieder, der die Begebenheiten immer weiter zuspitzen lässt. Trotzdem halten die Macher immer noch an dem typischen „episodenhaften“ Schema fest. Dadurch bietet diese Staffel einen bunten Haufen an unterschiedlichen und einzigartigen Geschichten, die auch für sich allein stehen können, aber den wesentlichen Handlungsverlauf immer noch gut im Hintergrund erkennen lassen.

Auch steigt der Spannungsfaktor von Folge zu Folge an und hält sich dennoch in einem nicht allzu überschwelligen Rahmen. Man merkt deutlich das die Serie es schafft sich von Staffel zu Staffel zu steigern. Zumal bekam sie auf dem deutschen Markt auch verständlicherweise einen FSK 18 da man oft genug merkt, dass sie deutlich blutiger ist. Und das auch berechtigt wenn man bedenkt dass wir uns auch thematisch in immer düstere Gebiete begeben.

4-_bellaEine frische Neuerung wird mit der Einführung zweiter weiblicher Charaktere geboten. Da die Serie nur von zwei Hauptcharakteren leben muss, wurde die Story durch die häufiger auftretenden Nebencharaktere noch weiter gefestigt. Abgesehen davon passen Ruby (Katie Cassidy) und vor allem Bella (Lauren Cohan) auch äußert gut in die Serie hinein und mischen den Alltag der Jungs ordentlich auf.

Wie schon zuvor kann sich Supernatural noch weiter steigern und bietet ein Finale das einem den Mund offen stehen lässt. Man weiß dass von nun an einiges anders laufen wird und hat doch keinen Schimmer wie und ob ihr Leben weiter verlaufen wird. Doch das macht doch auch den Reiz dieser Serie aus und man ist schon gespannt auf mehr.

Film: Les Miserables (2013)

les_miserables_ver11Regie: Tom Hooper

Kinostart: 21. Feb. 2013

Lauflänge: 158min

Genre: Musical, Drama

Ich hab lange überlegt, ob ich wirklich was zu diesem Film schreiben soll, weil es doch so eine gewaltiges Werk ist und ich mir nicht sicher war, ob ich wirklich die richtigen Worte dafür finden würde. Aber ich nehme Herausforderungen gerne an…

Inhalt:
Der Sträfling Jean Valjean (Hugh Jackman) wird nach 19 Jahren Plackerei im Steinbruch freigelassen und möchte sein Leben von Grund auf ändern. Er wird zum rechtschaffenden Mann und gibt Armen und Bettlern die Möglichkeit, sich ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Eine seiner Mitarbeiterinnen ist die junge Fantine (Anne Hathaway), die ein kleines Geheimnis hütet. Sie hat eine uneheliche Tochter, Cosette (Amanda Seyfried), in welche sich Jura-Student Marius Pontmercy (Eddie Redmayne) verliebt. Als Polizeiinspektor Javert (Russell Crowe) in die Stadt kommt, ist er nicht von Jeans plötzlicher Läuterung überzeugt.
(Quelle: www.moviepilot.de)

Zuerst will ich erstmal festhalten, dass ich Musicals an Sich sehr gerne mag, vor allem in Form von Filmen, ich aber jetzt kein Experte auf dem Gebiet bin auch auf der Theaterbühne bisher nur wenig Musicals gesehen habe.
Also hab ich mich im Allgemeinen sehr auf diesen Film gefreut und war vor allem sehr gespannt, weil mein letztes Musical doch schon etwas her ist. Umso schwerer war auch der Einstieg in diesen Film, weil doch deutlich mehr gesungen wurde, als ich erwartet hatte. Ich habe immer ein ausgewogenes Gleichgewicht zwischen Gesang und Sprechen gerne oder eben reiner Gesang ohne gesprochene Parts (siehe Jesus Christ Superstar). Hier muss man sich jedoch auf 90% Gesang einstellen und nur vereinzelnd gesprochene Sätze, die in der deutschen Synchron natürlich besonders auffallen. Je länger man zusieht, desto mehr gewöhnt man sich jedoch dran und ich konnte es mir später gar nicht mehr wegdenken.

Der wichtigste Grund, warum ich Musicals so mag ist, dass durch Songs meiner Meinung nach Gefühle am besten transportiert werden können und das nutzt Les Miserable voll aus. Vor allem die Charaktere bekommen dadurch viel Tiefe, aber auch die Atmosphäre des Moments lebt davon, so dass alles irgendwie abgeschlossen ist. Besonders hier ist mir aufgefallen, dass durch die Songs auch kleine und eigentlich nebensächliche Charaktere an großer Bedeutung gewinnen können und nur mit einem Solo ihr volle Leistung zeigen können. Ich denke da jetzt natürlich vor allem an Anne Hathaway, die wirklich überragendes geleistet hat und die Szene in der sie I Dreamed a Dream gesungen hat, hat mich einfach nur mit offenem Mund da sitzen lassen. Auf alle Fälle ein verdienter Oscar! Aber mir ist auch die, in der Filmlandschaft noch recht unbekannte, Samantha Barks aufgefallen, die mir trotz ihrer relativ kleinen Rolle sehr imponiert hat.

Über den restlichen Cast ist glaube ich nicht viel zu sagen, weil hier alles wirklich perfekt besetzt und ausgeführt wurde. Sacha Baron Cohen und Helena Bonham Carter habe ich als verrücktes Gaunerehepaar sehr gerne zugesehen und sie haben dem Film auch eine gewisse Lockerheit gegeben. Und nur damit es nicht unerwähnt bleibt: die kleine Cosette, gespielt von Isabelle Allen, war doch einfach nur zum auffressen schnuckelig!
Auch über Kulisse und Kostüm kann finde ich nicht gestritten werden, denn hier wurde gleichzeitig eine authentische aber auch leicht verspielte und kostümierte Atmosphäre geschaffen, die sich perfekt für ein Musical eignet.

Natürlich muss man solche Art Kostümdramen und Musicals im Allgemeinen mögen, um Les Miserables mit Freuden gucken zu können. Denn die 2 ½ merkt man dem Film schon an, aber wer dem Gere sowieso zugewandt ist, wird diese Zeit nur in Bewunderung und Faszination verbringen. Falls nicht, wird euch diese Zeit natürlich doppelt so lang vorkommen, aber ich kann mir schwer vorstellen, dass einen das kalt lässt und auf mich trifft sowieso der erste Fall zu…

Bewertung: 8.5/10.0