Film: Les Miserables (2013)

les_miserables_ver11Regie: Tom Hooper

Kinostart: 21. Feb. 2013

Lauflänge: 158min

Genre: Musical, Drama

Ich hab lange überlegt, ob ich wirklich was zu diesem Film schreiben soll, weil es doch so eine gewaltiges Werk ist und ich mir nicht sicher war, ob ich wirklich die richtigen Worte dafür finden würde. Aber ich nehme Herausforderungen gerne an…

Inhalt:
Der Sträfling Jean Valjean (Hugh Jackman) wird nach 19 Jahren Plackerei im Steinbruch freigelassen und möchte sein Leben von Grund auf ändern. Er wird zum rechtschaffenden Mann und gibt Armen und Bettlern die Möglichkeit, sich ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Eine seiner Mitarbeiterinnen ist die junge Fantine (Anne Hathaway), die ein kleines Geheimnis hütet. Sie hat eine uneheliche Tochter, Cosette (Amanda Seyfried), in welche sich Jura-Student Marius Pontmercy (Eddie Redmayne) verliebt. Als Polizeiinspektor Javert (Russell Crowe) in die Stadt kommt, ist er nicht von Jeans plötzlicher Läuterung überzeugt.
(Quelle: www.moviepilot.de)

Zuerst will ich erstmal festhalten, dass ich Musicals an Sich sehr gerne mag, vor allem in Form von Filmen, ich aber jetzt kein Experte auf dem Gebiet bin auch auf der Theaterbühne bisher nur wenig Musicals gesehen habe.
Also hab ich mich im Allgemeinen sehr auf diesen Film gefreut und war vor allem sehr gespannt, weil mein letztes Musical doch schon etwas her ist. Umso schwerer war auch der Einstieg in diesen Film, weil doch deutlich mehr gesungen wurde, als ich erwartet hatte. Ich habe immer ein ausgewogenes Gleichgewicht zwischen Gesang und Sprechen gerne oder eben reiner Gesang ohne gesprochene Parts (siehe Jesus Christ Superstar). Hier muss man sich jedoch auf 90% Gesang einstellen und nur vereinzelnd gesprochene Sätze, die in der deutschen Synchron natürlich besonders auffallen. Je länger man zusieht, desto mehr gewöhnt man sich jedoch dran und ich konnte es mir später gar nicht mehr wegdenken.

Der wichtigste Grund, warum ich Musicals so mag ist, dass durch Songs meiner Meinung nach Gefühle am besten transportiert werden können und das nutzt Les Miserable voll aus. Vor allem die Charaktere bekommen dadurch viel Tiefe, aber auch die Atmosphäre des Moments lebt davon, so dass alles irgendwie abgeschlossen ist. Besonders hier ist mir aufgefallen, dass durch die Songs auch kleine und eigentlich nebensächliche Charaktere an großer Bedeutung gewinnen können und nur mit einem Solo ihr volle Leistung zeigen können. Ich denke da jetzt natürlich vor allem an Anne Hathaway, die wirklich überragendes geleistet hat und die Szene in der sie I Dreamed a Dream gesungen hat, hat mich einfach nur mit offenem Mund da sitzen lassen. Auf alle Fälle ein verdienter Oscar! Aber mir ist auch die, in der Filmlandschaft noch recht unbekannte, Samantha Barks aufgefallen, die mir trotz ihrer relativ kleinen Rolle sehr imponiert hat.

Über den restlichen Cast ist glaube ich nicht viel zu sagen, weil hier alles wirklich perfekt besetzt und ausgeführt wurde. Sacha Baron Cohen und Helena Bonham Carter habe ich als verrücktes Gaunerehepaar sehr gerne zugesehen und sie haben dem Film auch eine gewisse Lockerheit gegeben. Und nur damit es nicht unerwähnt bleibt: die kleine Cosette, gespielt von Isabelle Allen, war doch einfach nur zum auffressen schnuckelig!
Auch über Kulisse und Kostüm kann finde ich nicht gestritten werden, denn hier wurde gleichzeitig eine authentische aber auch leicht verspielte und kostümierte Atmosphäre geschaffen, die sich perfekt für ein Musical eignet.

Natürlich muss man solche Art Kostümdramen und Musicals im Allgemeinen mögen, um Les Miserables mit Freuden gucken zu können. Denn die 2 ½ merkt man dem Film schon an, aber wer dem Gere sowieso zugewandt ist, wird diese Zeit nur in Bewunderung und Faszination verbringen. Falls nicht, wird euch diese Zeit natürlich doppelt so lang vorkommen, aber ich kann mir schwer vorstellen, dass einen das kalt lässt und auf mich trifft sowieso der erste Fall zu…

Bewertung: 8.5/10.0

Advertisements

Ein Kommentar zu “Film: Les Miserables (2013)

  1. Gute Kritik.
    Ich fand den Film auch ziemlich toll und du hast recht Anne Hathaway war grandios. Sie war die einzige, die mich wirklich krass zu Tränen gerührt hat, weil sie so authentisch und menschlich war, das war eine tolle Szene.
    Aber an sich finde ich die Besetzung im Nachhinein doch nicht so gut. Es war doch manchmal anstrengend Eddie Redmayne, Russel Crowe und Hugh Jackman zu zuhören. Man merkt warum Hugh Jackman nicht beim Musical geblieben ist, es ist nicht wirklich überragend, Crowe’s Gesang hat mir irgendwie nicht in den Kram gepasst, aber das ist wohl was persönliches 😉 – und Eddie Redmayne, oh gott Eddie, er hatte immer diesen Operntenor drauf und ab und zu hat er dann wieder versucht ganz tief zu singen mit seinem wunderbaren Akzent – aber das klang meistens wirklich sehr nervig und weichgespült. Sie hätten sich mehr auf professionelle Sänger und Leute mit Broadway-Erfahrung beschränken sollen wie halt Samantha Banks oder Aaron Tveit. Ich glaube, der Regiesseur wusste auch einfach nicht so recht, wie er die Schauspieler haben wollte, ausladend wie auf der Bühne, oder ein bisschen diskreter und realistischer, was mich – besonders am Ende – einfach mehr überzeugt hätte, denn da hätte ich mehr mitfühlen können. So wirkten sie einfach nicht echt auf mich. Das spielt jeder selbst so wie’s ihm passt und dass finde ich ein bisschen schade.
    Aber sonst ist der Film grandios, weil jeder sein Solo kriegt und es ganz viel Abwechslung gibt und trotz meiner Meckerei – der Gesang war ja definitiv nicht schlecht, nur ein bisschen anstrengend.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s