Serie: Gilmore Girls

Ein Meisterwerk, geschaffen aus dem kreativen Kopf von Amy Sherman-Palladino, erschien 2000 bei dem damaligen Sender The WB (heute The CW). In Deutschland startet die beliebte Familien-Serie jedoch erst 2004 auf VOX, bis sie 2007 schließlich für alle Fans zu Ende ging.

In Gilmore Girls werden die Geschichten von Lorelai Gilmore (Lauren Graham) und ihrer nur 16 Jahre jüngeren Tochter Rory (Alexis Bledel) erzählt. Schon mit 16 zur Mutter geworden, ist Lorelai von zu Hause weg gezogen und hat sich in dem fiktiven Bilderbuch Städtchen Stars Hollow (Connecticut) niedergelassen, um ihre Tochter alleine groß zu ziehen. Und das ist ihr auch tadellos gelungen, den schon die erste Folge zeigt eine fleißig Einser-Schülerin, der schon ein Platzt auf der renommierten Chilton-Eliteschule gesichert ist. Auch Lorelai hat es geschafft sich von der Putzfrau, zur erfolgreichen Hotelleiterin hoch zu arbeiten.
Im Großen und Ganzen führt das liebendwerte Mutter-Tochter Duo ein zufriedenes Leben in Mitten von vielen treuen Freunden. Doch als es für die beiden keinen anderen Ausweg gibt, als wieder in regelmäßigen Kontakt mit ihren (Groß-) Eltern zu treten, wird für Lorelai einiger alter Staub aufgewirbelt und auch Rory muss sich mit den Problemen von falschen Freuden und der ersten großen Liebe rumschlagen. Im Laufe von sieben Jahren gibt es also viele Hürden zu meisten, doch die Gilmore Girls halten (fast!) immer zusammen, denn sie sind nicht nur Mutter und Tochter, sonder auch beste Freundinnen.

Was diese Serie zu etwas ganz Besonderem macht, sind die vor allem die einzigartigen Charaktere. Die süße Kleinstadt Stars Hollow ist voller verschrobener Bewohner, die jede Folge versüßen. Egal ob es der Multijobber Kirk (Sean Gunn) ist (der noch bei seiner Mutter wohnt), die verrückte Tanzlehrerin Miss Petty (Liz Torres) oder der patriotische Stadtrat Taylor (Michael Winter). Über jeden freu man sich immer auf’s Neue.
Auch ein Markenzeichen der Serie sind die schnellen und anspielerischen Dialoge, die oft nicht jeder versteht. Von Musik und Film bis zu Literatur und Geschichte, zu jedem Thema haben die Gilmore Girls einen passenden Spruch auf Lager, was die Stimmung immer locker hält und schon für viele Lacher gesorgt hat.

In ein direktes Genre einteilen, lässt sich die Serie nur schwer. Überwiegend ist es natürlich ein Familiendrama, doch oft findet man sie auch unter Comedy betitelt, was gar nicht so falsch ist, denn ohne ein herzhaftes Lachen kommt man an keiner Folge vorbei. Für mich ist das jedoch nur ein erfrischender Nebeneffekt und nicht der unbedingte Schwerpunkt der Serie.

Auszusetzen gibt es bei Gilmore Girls meiner Meinung nach nichts, denn hier kommt alles Gute zusammen. Charme und Witz gekoppelt mit der ausreichenden Portion Drama, die zusammen eine zeitlose und altersübergreifende Serie bilden. Also lasst euch auch von der märchenhaften Welt in Stars Hollow verführen

Advertisements

Ein Kommentar zu “Serie: Gilmore Girls

  1. Pingback: Meine TOP 5: Serien « review on everything

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s